Stellungnahme der stuvus

Anlässlich der Stellungnahme der Universität Stuttgart zur Veranstaltung „Wer indoktriniert unsere Kinder?“ des Vereins „Fortschritt in Freiheit“ am 16. November 2019 im Tagungshotel campus.guest hat der stuvus-Vorstand am 12. November 2019 folgende Positionierung beschlossen:


Ein Studium bedeutet, sich Wissen anzueignen und auf wissenschaftlicher Ebene selbst an der Forschung und Lehre teilzunehmen. Studieren ist daher streng wissenschaftlich geprägt und fördert entsprechendes wissenschaftliches Denken. Da das Hochschulgelände Lebensmittelpunkt für viele Studierenden und zugleich für Mitarbeitenden und Lehrenden einen hohen Stellenwert hat, verstehen wir die beiden Campus auch als entsprechenden Raum und Treffpunkt für alle, die diese Werte teilen.

Selbstverständlich gehören – auch aufgrund der international ausgerichteten Forschung und Lehre – Toleranz und Offenheit zu den elementaren Werten, die wir uns von einem universitären Umfeld erwarten.

Aus diesem Grund wünschen wir uns, dass dieses hohe Gut nicht den Veranstaltungen von Gruppen weicht, die keinerlei Bezug zur Hochschule, der Forschung oder dem Studium haben.
Extremistische Strömungen, die sowohl den wissenschaftlich bewiesenen Erkenntnissen, oder auch der freiheitlich-demokratischen Grundordnung entgegenwirken, darf auf dem Universitätsgelände kein Platz geboten werden.

Wir fordern daher, keine Veranstaltungen von Gruppen oder Personen zuzulassen, die diesem Werteanspruch nicht entsprechen, und bitten die Universität, das Studierendenwerk und alle anderen Einrichtungen an den beiden Universitätscampus darum, dieser Forderung künftig zu entsprechen.


Der stuvus-Vorstand möchte zudem darauf hinweisen, dass aufgrund der oben genannten Veranstaltung und einer Gegendemo am kommenden Samstag mit erhöhter Polizeipräsenz und eventuellen Beeinträchtigungen im Umfeld des campus.guest zu rechnen ist.